Corona Updates

Corona Update 8; 16.02.21

Liebe Schulgemeinschaft,
liebe Schüler*innen, liebe Kolleg*innen, liebe Eltern,
auf der Grundlage des jüngsten Informationsschreibens der Senatsverwaltung teilen wir auf diesem Weg die grundlegenden Entscheidungen zur Schulorganisation am SLZB in den nächsten Wochen mit.
Mit den folgenden Regelungen nutzt das SLZB den durch die Senatsverwaltung gewährten Handlungsspielraum und gestaltet ein Alternativszenario für Unterrichtsangebote in Präsenz trotz weiter ausgesetzter Präsenzpflicht an den Berliner Schulen.
Dabei standen alle Entscheidungen immer unter der Maßgabe, soviel Gesundheitsschutz wie nötig und so viel Unterrichtsangebote in Präsenz wie möglich miteinander zu vereinbaren und die Arbeitsbelastung aller Beteiligter erträglich zu halten.
Die folgenden Festlegungen gelten und werden zeitnah in der Schulkonferenz vorgestellt:

Alle Schüler *innen des 4. Semesters werden seit Beginn des 2. Halbjahres in Präsenz unterrichtet.

Damit folgen wir den Vorgaben der Senatsverwaltung, den Abiturjahrgang mit so viel Präsenzunterricht wie möglich zu versorgen.
Hier weist die Schulleitung aus gegebenem Anlass und mit Blick auf die Einhaltung der Hygieneregeln darauf hin, dass die Annahme des Präsenzangebotes die Teilnahme in allen Kursen des individuellen Stundenplans impliziert. Es ist nicht darstellbar, die Aussetzung der Präsenzpflicht für einige Kurse als Entschuldigungsgrund für das Fernbleiben vom Unterricht zu nutzen.
Neben dem Unterrichtsangebot für das 4. Semester läuft ein Lernangebot für ausgewählte Schüler*innen der Klassenstufen 7 -10 an drei Tagen in der Woche und an allen Wochentagen eine Notbetreuung für Schüler*innen, die zu Hause nicht über ausreichende technische und räumliche Bedingungen zum Lernen verfügen.

Ab Montag, 22.02.21 erhalten alle Schüler*innen der Klassen 1 – 3 ein Unterrichtsangebot in Präsenz.

Aufgrund der räumlichen und personellen Bedingungen können wir hier weit über die Vorgaben der Senatsverwaltung gehen und diesen Schüler*innen den vollen Unterricht laut Stundentafel anbieten.

Die Notbetreuung für die Klassen 4 – 6 läuft unter den bisher geltenden Voraussetzungen weiter.

Alle anderen Klassen und Jahrgänge werden schulisch angeleitet zu Hause unterrichtet.

Solange die Präsenzpflicht noch ausgesetzt bleibt, gelten die folgenden Regelungen für Klausuren und Klassenarbeiten:
Klausuren werden nach Plan in Präsenz und unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsregelungen geschrieben. Schüler*innen, die nicht teilnehmen, erfüllen ihre Klausurverpflichtungen mit Wiederaufnahme der Präsenzpflicht an der Schule.
Klassenarbeiten werden erst wieder mit Beginn der Präsenzpflicht geschrieben. Alle Kolleg*innen beachten an dieser Stelle die Beschlüsse der Fachbereichsleitersitzung vom 11.02.21.

Prüfungen im MSA und im Abitur finden statt.

Über organisatorische und inhaltliche Veränderungen im Zusammenhang mit dem Pandemiegeschehen haben die pädagogischen Koordinatorinnen alle Beteiligten informiert.

Unabhängig von der dann geltenden Unterrichtsorganisation gelten für die folgenden Tage Einschränkungen im Präsenzunterricht für die folgenden Jahrgänge:

14.04. /15.04.2021 Präsentationsprüfung Abitur 5.PK saLzH Jahrgänge 5 -12

20.04.2021 Präsentationsprüfung MSA PiF saLzH Jahrgänge 7 – 12

17.05./18.05.2021 mündliche Abiturprüfung im 4. PF saLzH Jahrgänge 7 – 12

Den genauen Zeitpunkt der Wiederaufnahme der Präsenzpflicht vermag niemand zum derzeitigen Zeitpunkt vorauszusagen.
Ein wesentlicher Punkt hier ist der Gesundheitsschutz der Schüler- und Lehrer*innen.
Derzeit laufen die logistischen Vorbereitungen für die von der Senatsverwaltung in Aussicht gestellten Testungen der Schüler*innen und des Personals. Diese Testungen stellen einen wesentlichen Baustein in der Öffnungsperspektive für die Schulen dar.
In einer ersten Phase wird an den Schulen unter medizinischer Aufsicht getestet.
Sobald eine entsprechende Zertifizierung für die Tests vorliegt, ist in Phase 2 eine Selbsttestung der Schüler*innen zu Hause/im Internat angedacht. Alle Testungen sind freiwillig.
Genauere Informationen leiten wir weiter, sobald uns diese vorliegen.
Ein weiterer Baustein für den Gesundheitsschutz des gesamten Schulpersonals ist die Pflicht für alle, eine Mund-Nasen-Bedeckung im Schulgebäude zu tragen.
In Schulen reicht hier eine normale Alltagsmaske. Natürlich kann jede Person freiwillig entscheiden, eine medizinische oder FFP2 Maske zu tragen.

Die Schulleitung wird in den nächsten Tagen unter Berücksichtigung der Präsenz in der Schule die vom Senat bereit gestellten medizinischen Masken an Schüler*innen und FFP2 Masken an das Personal aushändigen.

Wir wünschen allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft weiterhin viel Erfolg beim Lehren und Lernen.

Bleiben Sie/Bleibt alle gesund.

G.Götze/ K.Endesfelder

 

Corona Update 7; 12.02.21

Liebe Schulgemeinschaft,
Liebe Schüler*innen, liebe Kolleg*innen, liebe Eltern,

wir begrüßen euch/Sie mit diesem Update offiziell im 2. Schulhalbjahr 2020/21, das in weiten Teilen weiter organisatorisch durch den Verlauf der Pandemie geprägt sein wird.
Das bedeutet, dass es zunächst weiterhin ein eingeschränktes Unterrichtsangebot in Präsenz geben wird.
Die genauen Beschlüsse der Senatsverwaltung für Bildung liegen noch nicht vor.
Seit Beginn dieser Woche sind am SLZB die Schüler*innen des 4. Semesters im Präsenzunterricht und ausgewählte Schüler*innen der Klassenstufen 7 – 10 erhalten ein freiwilliges Lernangebot zur Verbesserung ihrer Noten.
Alle anderen Schüler*innen lernen im Modus saLzH und dürfen Trainingsangebote in ihren Sportarten nutzen.

Die Aufnahme des Präsenzunterrichtes ist von Seiten der Senatsverwaltung an die Bereitstellung von Selbsttests gebunden und geht mit weiteren Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit von Kolleg*innen und Schüler*innen einher, wie die Bereitstellung von FFP2-Masken für Kolleg*innen, die Beschaffung von Luftreinigungsgeräten und die besondere Berücksichtigung von Lehrkräften in der Impfgruppe 3.
Unabhängig von der Entscheidung der Senatsverwaltung hat der Amtsarzt von Lichtenberg das Infektionsgeschehen an den Schulen im Stadtbezirk trotz einer hohen Schülerzahl in der Notbetreuung heute als gering eingeschätzt.
Der Großteil der Mitglieder unserer Schulgemeinschaft lernt und lehrt schulisch angeleitet zu Hause. Dabei hat sich unsere Lernplattform itslearning, für die das Land Berlin nun auch eine offizielle Lizenz erworben hat, als wesentliches Werkzeug zur Gestaltung erfolgreicher Kommunikations- und Lernprozesse erwiesen.

Es liegt aber an uns, die Potentiale unserer Lernplattform gemeinsam konsequent zu nutzen, damit alle Beteiligten effizient arbeiten und kompetenzorientiert lernen können. Dabei ist die Nutzung des Moduls Aufgaben/Aufträge mit Fristsetzungen ein sehr hilfreiches Strukturierungsmittel für alle Lehrenden und Lernenden, da sie mit einem Blick alle Aufgaben in der zu bearbeitenden zeitlichen Reihenfolge erfassen können.

Wir möchten allen Lehrenden und Lernenden noch einmal die Nutzung dieses Moduls besonders ans Herz legen.

Unsere Gesamtkonferenz am 24.02.21 in digitaler Form wird auf der Grundlage der Evaluationsergebnisse der Befragung der Klassenleitungen und Tutor*innen vor den Winterferien den Raum für einen kollegialen Austausch zum Thema saLzH geben.

Neben der Durchführung der Abschlussprüfungen im 10. Jahrgang und im Abitur hat für die Schulleitung auch im 2. Halbjahr die Organisation von erfolgreichem Lernen höchste Priorität.

Wir danken allen Kolleg*innen und Eltern, die mit ihrem Engagement dazu beitragen, dass unsere Schüler*innen motiviert und offen für das ungewohnte Lernen in Distanz bleiben.

G.Götze/K.Endesfelde

Corona Update 6; 28.01.21

Liebe Schulgemeinschaft,

wie bereits angekündigt, wird dieses Update die aktuellen Planungen für den Start in das 2. Schulhalbjahr am SLZB vorstellen.
Trotz bestehender Aufhebung der Präsenzpflicht an den Berliner Schulen bis zum 15.02.21 wird es ab
Montag, 08.02.21, zwei Lernangebote in Präsenz an unserer Schule geben.
(1)
Alle Schüler*innen des 4. Semesters werden ab dem 08.02.21 nach gültigem Stundenplan in Präsenz von der verantwortlichen Lehrkraft unterrichtet. Schüler*innen des 4. Semesters, die nicht präsent sind, haben versäumten Unterrichtsstoff selbstständig nachzuarbeiten.
Mit dieser Entscheidung ermöglichen wir allen zukünftigen Abiturienten des SLZB eine bestmögliche Vorbereitung auf die Abiturprüfung.
Der Präsenzunterricht im 4. Semester hat zur Folge, dass betroffene Kolleg*innen nicht in allen Lerngruppen Videokonferenzen anbieten können und Schüler*innen in diesen Lerngruppen Aufgaben /Aufträge auf its learning selbständig bearbeiten müssen.
Alle Neuregelungen für die Abiturprüfung 2020/21 und deren Umsetzung am SLZB werden zeitnah durch die pädagogische Koordination der Sekundarstufe II in einem Informationsschreiben kommuniziert.

(2)
Das zweite Lernangebot ab dem 08.02.21 richtet sich an alle Schüler*innen der Klassen 7 – 10, deren Leistungen auf dem Halbjahreszeugnis keine Versetzung ermöglichen bzw. diese gefährden.
Nutzer*innen dieses Lernangebotes erhalten beim Bearbeiten der Lernaufgaben im Rahmen saLzH in den Kernfächern Mathematik, Deutsch und Englisch Unterstützung durch Fachlehrer*innen. Dieses Angebot wird an drei Tagen in der Woche durchgeführt. Informationen über Zeit- und Raumplanungen erfolgen zu Beginn der Ferienwoche.
Alle betroffenen Eltern erhalten über die Klassenleitungen weitere Informationen und Anmeldeunterlagen, die bis zum 05.02.21 bei der Schule einzureichen sind.
Alle anderen Schüler*innen und Lehrer*innen lernen bis zum 12.02.21 im Modus saLzH.
Diese beiden Angebote ergänzen die Notbetreuung in den Klassen 1 – 6 und die Betreuung von Schüler*innen und Internatsbewohner*innen im Rahmen von saLzH vor Ort, wenn die technischen oder räumlichen Bedingungen zu Hause ein erfolgreiches Lernen nicht zulassen.
Teilnehmer*innen der Präsenzangebote haben die Möglichkeit, nach vorheriger Anmeldung im Bestellsystem unseres Caterers ein Mittagessen einzunehmen.
In Abhängigkeit vom weiteren Pandemieverlauf und der Entwicklung des Inzidenzwertes wird die Schulleitung über Möglichkeiten zur Erweiterung des Präsenzunterrichtes entscheiden.
Dabei liegt uns besonders die Rückkehr unserer jüngsten Schüler*innen aus den Klassen 1– 4 am Herzen.
Die aktuelle Unterrichtssituation verlangt von der Schulleitung, mit allen Unterrichtenden das Thema Klassenarbeiten und Klausuren im laufenden Schulhalbjahr (Anzahl, Inhalte, Formate) transparent zu regeln.
Dazu wird die Schulleitung mit den Fachbereichen für unsere Schüler*innen sinnvolle und machbare Regelungen verabreden.
Im Zusammenhang mit den verschärften Hygieneregelungen im aktuellen Lockdown weise ich darauf hin, dass die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auch weiterhin in Schulen zu den wirksamsten Schutzmaßnahmen gehört, dass diese Pflicht aber nicht das Tragen einer FFP2 Maske einschließt.
Die folgenden Informationen zur Schulorganisation beantworten häufig gestellte Fragen:
Die Teilnahme an saLzH einschließlich von Tests und Überprüfungen ist für alle verpflichtend. Dabei sind die Möglichkeiten der Lernplattform verbindlich zu nutzen. 

Für die Dauer der Aufhebung der Präsenzpflicht gilt am SLZB die Regelung, dass Klassenarbeiten in der SEK I ausgesetzt sind und Klausuren in der SEK II in Präsenz geschrieben werden. Schüler*innen der SEK II, die ihre Klausurverpflichtungen nicht erfüllt haben, müssen dies bei Aufnahme der Präsenzpflicht nachholen. 

Maßnahmen im Rahmen der Berufs- und Studienorientierung werden derzeit nur digital durchgeführt. Für Nachfragen steht Frau Tittel zur Verfügung. 

An dieser Stelle informiere ich die Schulgemeinschaft über eine Neuorganisation der zentral verwalteten Schulen in Berlin mit dem Ziel, seit langer Zeit notwendige bauliche Maßnahmen an diesen Schulen verwaltungstechnisch wirksamer begleiten zu können.
Zukünftig sind alle zentral verwalteten Schulen in Berlin in einem eigenen Referat zusammengefasst und der Abteilung IV zugeordnet, um hier die Schulträgerschaft als Partner an der Seite von Schulentwicklungsprozessen, die mit Sanierungs- und Baumaßnahmen verbunden sind, im Boot zu haben.
Diese Entwicklung nimmt die Schulleitung positiv auf und verbindet damit die Hoffnung, dass auch die anstehenden Sanierungs- und Umbaumaßnahmen an unserem Standort in der Zukunft gut gelingen. (u.a. Sanierung Haus 2, Bau einer Caféteria, Bau einer weiteren Turnhalle)

Liebe Schulgemeinschaft,
liebe Schüler*innen, liebe Kolleg*innen, liebe Eltern,
mit großen Anstrengungen und unter hohen Belastungen ist es uns gemeinsam gelungen, Schule und Unterricht in Pandemiezeiten zu organisieren.
Das ist eine großartige Leistung, auf die wir alle miteinander stolz sein können und die uns ein gewisses Maß an Zufriedenheit, Gelassenheit und Zuversicht schenken sollte, dass wir die notwendigen Schritte zur Eindämmung der Pandemie in der Zukunft auch gemeinsam erfolgreich gehen werden.
Die Schulleitung bedankt sich bei allen Beteiligten für ihr großes Engagement. Für die nächsten Tage gönnen wir uns alle eine kleine Verschnaufpause.
Wir wünschen euch/Ihnen erholsame Tage.


Bleiben Sie/Bleibt gesund

G.Götze/K.Endesfelder
 

Corona Update 5; 21.01.21

Liebe Schüler*innen, liebe Kolleg*innen, liebe Eltern,

Wie bereits durch die Medien kommuniziert, folgt der Senat von Berlin dem Beschluss der Regierung, im Rahmen eines harten Lockdowns die Präsenzpflicht in den Schulen bis zum 14.02.21 weiter auszusetzen.

Präsenzpflicht an Schulen bis 14. Februar ausgesetzt: Notbetreuung wird weiterhin angeboten - Berlin.de

Das ist für uns alle eine harte Entscheidung, aber angesichts der jüngsten Entwicklungen im Infektionsgeschehen und zum Schutz unser aller Gesundheit ist diese notwendig.
Für uns als Schulgemeinschaft steht nun die Aufgabe, gemeinsam diese Entscheidung zu tragen und praktisch so umzusetzen, dass wir die nächsten Wochen als Schulgemeinschaft gesund und unbeschadet überstehen. Denn nur gemeinsam können wir das bewältigen. Niemand befindet sich mehr in einer Komfortzone. Alle Lehrer*innen und Schüler*innen müssen sich neuen, veränderten Lernbedingungen stellen. Dabei benötigen wir viel Verständnis und Respekt füreinander.

Als Schulleitung erwarten wir eine lebendige und konstruktive Kommunikation miteinander, die dazu beiträgt, alle Schüler*innen mitzunehmen und niemanden zu verlieren. In diesem Zusammenhang sei hier nochmals der Verweis auf die vereinbarten Kommunikationsstrukturen gestattet.

Distanzunterricht kann Präsenzunterricht nicht ersetzen.
Lehrer*innen müssen das richtige Maß an Aufgaben finden. Dabei helfen konstruktive Rückmeldungen der Schüler*innen und der Eltern.
Von Eltern wird nicht erwartet, dass sie die Rolle der Lehrperson ersetzen. Viel wichtiger ist es, gemeinsam mit den Kindern eine gute Lernumgebung zu Hause zu gestalten und Kinder zu ermutigen und zu motivieren. Von Eltern wird erwartet, dass sie den Lehrer*innen rückmelden, wenn es Probleme bei der Bearbeitung der Aufgaben gibt. Überforderungen jeder Art sind zu vermeiden. Der Fokus des Lernens liegt im Moment auf Kompetenzen wie selbständiges Arbeiten, erfolgreiches Bedienen der Lernplattform, Selbstdisziplin und Erlernen von Zeitmanagement.
Das sind alles essentielle Kompetenzen, um in der Zukunft erfolgreich zu lernen.
Unser Blick sollte auf die positiven Effekte und Potentiale gelegt werden, die die gegenwärtige Krise beinhaltet.

Wie geht es in den nächsten Tagen und Wochen am SLZB weiter?

In der Woche vom 25.01. – 29.01.21 verbleiben wir im Unterrichtsmodus saLzH., der sich in den letzten beiden Wochen gut bewährt hat. Hier danken wir allen Beteiligten für Ihren engagierten Einsatz unter hohen Belastungen. Das Angebot der Notbetreuung steht weiter.
Der Anspruch im Grundschulbereich ist an die bekannten Kriterien gekoppelt und muss durch eine Bestätigung des Arbeitgebers nachgewiesen werden.
Die Notbetreuung ab Klasse 7, einschließlich aller Internatsbewohner*innen, ermöglicht saLzH in der Schule unter Aufsicht von Erzieher*innen im SOZ, wenn technische oder räumliche Voraussetzungen zu Hause/im Internat fehlen. Hierzu reicht ein formloser Antrag an die Schulleitung.
Ab dem 08.02.21 erweitern wir die schulische Betreuung vor Ort für alle Schüler*innen ab Klasse 7, die auf dem Zeugnis eine Versetzungsgefährdung bescheinigt bekommen. Die inhaltlich - organisatorische Ausgestaltung und Durchführung wird die Schulleitung bis zum 29.01.21 kommunizieren.

Ferner stellen wir ab dem 08.02.21 für alle Schüler*innen des 4. Semesters Unterrichtsangebote bereit, um die Vorbereitung auf die unmittelbar bevorstehenden Abiturprüfungen zu optimieren. Wie bei der Notbetreuung gefährdeter Schüler*innen macht die Schulleitung bis zum 29.01.21 entsprechende Vorgaben zur Durchführung.

Sowohl die Notbetreuung als auch die Unterrichtsangebote im 4. Semester zur Prüfungsvorbereitung erfolgen unter strenger Einhaltung der Hygieneregeln.
Sollte es nach den Winterferien Signale des Senats für eine schrittweise Öffnung der Schulen geben, beabsichtigen wir zuerst die Schüler*innen der Klassenstufen 1 - 4 zurück in den Unterricht zu holen.

Schüler*innen der 10. Klassen erhalten durch die Verlegung des Prüfungstermins für die PiF-Prüfungen auf den 20.04.21 mehr Vorbereitungszeit, die für Rücksprachen mit den betreuenden Lehrkräften genutzt werden sollte.

In der nächsten Woche führen wir die Notenkonferenzen für die Halbjahreszeugnisse durch.
Alle Klassenleitungen beachten die Ablaufpläne im Lehrerzimmer von itslearning. Im Anschluss an die Notenkonferenz werden alle Zeugnisse gedruckt, von den Klassenleitungen unterschrieben und als PDF-Dokumente gescannt und am 29.01.21 jedem Schüler/jeder Schülerin per itslearning zugesandt. Das Kopieren aller Zeugnisse übernimmt das Sekretariat, damit Kontakte weitestgehend minimiert werden. Nach vorheriger Anmeldung können Schüler*innen oder Eltern das Originalzeugnis am 29.01.21 im Sekretariat abholen, wenn dieses dringend für eine Bewerbung oder einen Schulwechsel benötigt wird. Die Ausgabe der Originalzeugnisse erfolgt mit Aufnahme des Präsenzunterrichtes.

Da sich die Schulleitung noch mit einem weiteren Update melden wird, wünschen wir noch keine erholsamen Ferien.

Zum Schluss verweise ich auf Änderungen im Infektionsschutzgesetz, insbesondere auf die Pflicht zum Tragen von medizinischen oder FFP2-Masken in geschlossenen Räumen.

Senat beschließt Änderung der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung - Berlin.de

Die Schulleitung hat großes Verständnis für den Wunsch vieler Eltern nach Aufnahme des Präsenzunterrichtes, steht aber auch vor der Aufgabe, allen Beschäftigten und Schüler*innen ein den aktuellen Entwicklungen gerecht werdenden Gesundheitsschutz zu ermöglichen.
Für eine Optimierung des Distanzunterrichtes plant die Schulleitung in den nächsten Tagen eine Umfrage im Kollegium und bei den Eltern.

Mit den besten wünschen für Gesundheit G.Götze/K.Endesfelder

 

 

Corona Update 4; 12.01.21

Liebe Schulgemeinschaft,
die geänderten Regelungen der Senatsverwaltung zur Öffnung der Schulen in Berlin begrüßt die Schulleitung als ein deutliches Zeichen der Fürsorge um die Gesundheit aller Schüler*innen und Lehrer*innen. Die Schulleitung befindet sich im Konsens mit den Eltern, dass die effizienteste und für unser aller Gesundheit sicherste Art der Beschulung bis zum 22.01.2021 das schulisch angeleitete Lernen zu Hause ist.
Unter Beachtung der Kommunikationsregeln in saLzH, zu finden auf dem Schulhof unserer Lernplattform, agieren alle Lehrer*innen und Schüler*innen zunächst bis zum 22.01.21 im vereinbarten Modus.
Für alle Beteiligten muss Klarheit darüber bestehen, dass schulisch angeleitetes Lernen zu Hause KEIN Ersatz für Präsenzunterricht sein kann.
Mit dieser Erwartungshaltung ist man selbst schnell im Überforderungsmodus, was sich negativ auf die Lern- und Arbeitseinstellung aller Beteiligter auswirkt. Das wollen wir nicht.
In diesem Unterrichtsmodus stehen die Gestaltung von respektvollen Beziehungen und die Beachtung von Kommunikationsregeln durch ALLE im Fokus. Alle Schüler*innen des SLZB haben die Chance, im laufenden Unterrichtsmodus sehr viele nützliche soziale Kompetenzen zu erwerben, die ein lebenslanges erfolgreiches Lernen ermöglichen.
Das SLZB als Eliteschule des Sports sieht sich auch in diesen schwierigen Zeiten verpflichtet, Schule und Training zusammenzubringen. Damit das gut für alle funktioniert, müssen Regeln eingehalten werden.
Dazu gehört, dass kein Training in der Unterrichtszeit stattfinden kann. Sollte das so sein, erwarten wir auch von Eltern eine Kommunikation mit dem/der Trainer*in. Damit helfen Sie Ihrem Kind, die schulischen Aufgaben zu erfüllen. Bei inhaltlichen Fragen zu den Aufgaben wenden sich alle Lernenden an ihren/ihre Lernpartner*in oder an ihre/ihren Fachlehrer*in während der Unterrichtszeit über den Messengerdienst von its learning.
Eine Videokonferenz ist ein zusätzliches Tool, das zum einen unter methodisch-didaktischen Aspekten, zum anderen unter datenschutzrechtlichen Regelungen zum Einsatz kommt.
Das eigentliche Lernen findet auf unserer Lernplattform statt. Lehrer*innen und Schüler*innen lernen gemeinsam, die Lernplattform Schritt für Schritt erfolgreich zu nutzen.
Zu diesem Zeitpunkt werde ich keine Aussagen zum weiteren Unterrichtsangebot ab dem 25.01.21 am SLZB machen und bitte um Verständnis. Sobald das Infektionsgeschehen es zulässt, wird es verantwortliche Unterrichtsangebote am SLZB geben.
In diesem Zusammenhang verweise ich auf den 19.01.21. An diesem Tag wird die Senatsverwaltung über die weitere Perspektive des Schulbetriebes ab dem 25.01.21 unter Berücksichtigung der Infektionslage entscheiden.
Ab 20.01.21 erfolgt von Seiten der Schulleitung eine verantwortliche Planung für die folgenden Punkte:

- letzte Schulwoche vor den Ferien, insbesondere für die Organisation der Zeugnisübergabe
- mögliche Unterrichtsangebote ab Februar 2021
- Anzahl der Klassenarbeiten im Schuljahr 2020/21
- inhaltliche und organisatorische Aspekte der Durchführung von Abschlussprüfungen im MSA und Abitur u.a.

Liebe Schüler*innen, liebe Eltern, liebe Kolleg*innen,
die Schulleitung bedankt sich auf diesem Weg für die erheblichen Anstrengungen aller Mitglieder der
Schulgemeinschaft, das Lernen und das Trainieren unserer Schüler*innen in diesen schwierigen
Zeiten erfolgreich auf den Weg zu bringen.

Bleiben Sie/bleibt gesund.

G.Götze/K.Endesfelder

 

Corona Update 3.1.; 08.01.21, 21 Uhr

Liebe Schulgemeinschaft,
sicher haben Sie/habt ihr alle bereits von den jüngsten Entwicklungen zum Thema Schulöffnungen in Berlin gehört. Buchstäblich in letzter Minute hat der Berliner Senat für Bildung eingelenkt und den Schutz der Gesundheit aller Schüler*innen und Lehrer*innen Priorität gegenüber schnellen Schulöffnungen gegeben.
Bitte nehmen Sie den Text der Pressemitteilung zur Kenntnis, die im Kern die Schulöffnungen im Land Berlin zeitlich nach hinten schiebt und den Schulen gemeinsam mit den Eltern einen Handlungsspielraum gibt, wie insbesondere die Abschlussklassen für die MSA- und Abiturprüfungen vorbereitet werden können.

Keine Präsenzpflicht an Schulen vor dem 25. Januar – besondere Angebote für Abschlussklassen ab
Montag - Berlin.de

Was bedeutet das jetzt für das SLZB in der kommenden Woche?
Die Aussagen des 2. Corona-Updates vom heutigen Tag sind hinfällig.
Die hohen und immer noch steigenden Infektionszahlen in Berlin veranlassen die Schulleitung, in der kommenden Woche vom 11.01. bis 15.01.2021 alle Schüler*innen in allen Jahrgängen am SLZB im
saLzH Modus zu unterrichten.

Das vereinbarte Procedere zur Durchführung des Trainings gilt. Das Training kann weiterhin nur außerhalb der Unterrichtszeiten stattfinden.
Die Angebote in der Notbetreuung laufen wie in der ersten Woche im Januar.
Klausuren in der gymnasialen Oberstufe werden planmäßig vor Ort geschrieben.
Die ursprünglichen Planungen für die Nachschreibklausuren am Dienstag und Donnerstag der kommenden Woche haben weiter Bestand.
Unterrichtsangebote für die Schüler*innen der 10.Klassen und die Kurse des 4. Semesters zur Vorbereitung der Abschlussprüfungen werden wir im Kreis der Schulleitung, der Fach(bereichs)leitungen der Kernfächer und mit den Elternvertretungen für die Woche ab 18.01.2021 abstimmen.
Auch die Planungen für die Öffnung der Primarstufe werden dann konkretisiert.
Alle Abstimmungen in der nächsten Woche erfolgen digital. Kontakte in der Schule sind auf ein absolut notwendiges Mindestmaß zu begrenzen.
Wir wünschen allen Kolleg*innen und Schüler*innen viel Erfolg beim schulisch angeleiteten Lernen zu Hause.
Weitere Informationen folgen in der kommenden Woche.

Bleiben Sie/Bleibt alle gesund.

G.Götze/K.Endesfelde

 

Corona Update 3; 08.01.21, 15 Uhr

Liebe Schulgemeinschaft,

in den letzten Tagen erreichte die Schulleitung viele verständliche Rückmeldungenaus der Schulgemeinschaft, in denen die große Sorge der Beteiligten zum Ausdruck gebracht wurde, dass in Zeiten eines verschärften Lockdowns Schulen wieder geöffnet werden sollen.

Die Schulleitung hat Ihre Sorgen zum Anlass genommen, die zuständige Schulaufsicht noch einmal um Prüfung der Beschlüsse vom 06.01.21 zur Öffnung der Schulen zu bitten.

Nach Rücksprache mit der Schulaufsicht ergibt sich die folgende Sachlage (Stand: 08.01.2114:30Uhr)
Die Schulaufsicht stimmt der Kritik an der Kurzfristigkeit der umzusetzenden Regelungen in vollem Umfang zu.
Schulleitungen hatten nicht die Möglichkeit, mit dem Kollegium und den Eltern Absprachen zu treffen.
Die schrittweise Öffnung der Schulen für die Abschlussklassen und die Grundschulen erfolgt auf der Grundlage einer Konsensentscheidung der Kultusministerkonferenz, die für alle Länder bindend ist.
Der Berliner Senat sieht hier keinen Spielraum für Veränderungen.

Das bedeutet, dass wir am Montag wie im Update der Schulleitung vom 07.01.2021 skizziert, starten werden.
Die strenge Einhaltung der Hygieneregeln muss für jedes Mitglied der Schulgemeinschaft eine Selbstverständlichkeit sein.
Zur Erhöhung des Sicherheitsgefühls des Personalshat die Schulleitung über die Schulaufsicht das Testmobil beantragt, in dem sich jede/r Kolleg*in freiwillig testen lassen kann. Im Laufe der nächsten Woche wird sich die Schulleitung mit der Elternvertretungund dem Kollegium (über die Fach(bereichs-)leitungen abstimmen, wie die geforderte Präsenzbeschulung der Abschlussklassen unter Beachtung der bedrohlichen Pandemielage optimiert werden kann.

Ggf. wird die Schulkonferenz Beschlüsse herbeiführen. Eine Einladung folgt in der nächsten Woche.
Für den Präsenzunterricht in den nächsten Wochen beachten Sie bitte, dass Unterrichtsformen wie Gruppen- und Partnerarbeit oder Schülerexperimente aus hygienischen Gründen nicht geeignet sind. Die Entscheidung über die Anzahl der in Präsenz lernenden Schüler*innen treffen die Klassenleitungen und Tutor*innen gemeinsam mit den Eltern. Die Schulleitung räumt hier bewusst einen Spielraum ein, um den Klassenleitungen die Möglichkeit zu geben, klassenspezifische Bedingungen pädagogisch auszutarieren. In den nächsten Tagen wird es weitere Informationen zur Regelung des Schulalltags geben.

Wir wünschen Ihnen und uns einen guten Start in die nächste Woche.

G.Götze/K.Endesfelder

 

Corona-Update 2; 07.01.2021

Liebe Schulgemeinschaft,


auf der Grundlage der Senatsbeschlüsse vom 06.01.2021 Schulen bieten schrittweise Wechselunterricht an – Kitas weiter mit Notversorgung - Berlin.de gilt am SLZB ab Montag, 11.01.2021 die folgende Unterrichtsorganisation am SLZB:
Die Aufnahme des Unterrichts erfolgt stufenweise und versteht sich als Hybridunterricht, d.h. immer mindestens die Hälfte der Schüler*innen einer Lerngruppe/eines Kurses können gleichzeitig im Präsenzunterricht anwesend sein, die restlichen Schüler*innen lernen in Distanz.
Die Entscheidung, welche Schüler*innen präsent lernen und welche Schüler*innen distant lernen, fällt die Klassenleitung in Abstimmung mit den Eltern bzw. in den Kursen der gymnasialen Oberstufe der/die Kurslehrer*in.
Entscheidungskriterien sollten hier u.a. die Entfernung der Schule zum Wohnort, die technischen und räumlichen Lernbedingungen zu Hause und in den Kursen der gymnasialen Oberstufe die Wahl der Prüfungsfächer sein.
In Anbetracht der Tatsache dass in Regelschulen in Berlin Klassenstärken von 32 Schüler*innen keine Ausnahme darstellen, ergibt sich für das SLZB die Möglichkeit, eine Anzahl von bis zu 16 in Präsenz lernenden Schüler*innen zuzulassen.
Der Unterricht in der Woche vom 11.01. bis zum 15.01.2021, einschließlich des WPU Sport erfolgt laut Stundenplan für die Klassenstufen 9 und 10 sowie für die Jahrgänge 11, 12 und 13.
In den WPU-Kursen der 2. Fremdsprache, in denen die Anzahl der anwesenden Schüler*innen die Einhaltung der Hygieneregeln nicht zulässt, arbeitet ein Teil der Lerngruppe während der Unterrichtszeit selbständig unter Einhaltung der Hygieneregeln in der Bibliothek. Auch hier entscheidet der/die Fachlehrer*in, wer selbständig arbeitet.
Für die Schüler*innen der Primarstufe gilt in der Woche vom 11.01. -15.01.2021 weiterhin die Notbetreuung. Der Unterricht erfolgt schulisch angeleitet zu Hause.
Erst in der Woche vom 18.01. – 22.01.2021 werden die Klassen 1 – 3 laut Stundenplan unterrichtet.
In der Woche vom 25.01. – 29.01.2021 folgen die Klassen 4 - 6. Die konkrete Unterrichtsorganisation für diese Klassenstufen folgt zu gegebener Zeit.
Sämtlicher Präsenzunterricht unterliegt strengen hygienischen Regelungen. Die Maskenpflicht und die Abstandsregelungen sind konsequent einzuhalten.
Die Schüler*innen der Klassen 7 und 8 und des Berufsschulzweiges nehmen den Unterricht erst nach den Winterferien ab 08.02.21 in Lerngruppen, die mindestens aus der Hälfte der Schüler*innen bestehen, auf.
Ein schulisch angeleitetes Lernen zu Hause muss sich für die Schüler*innen der Klassenstufen 7, 8 und BSZ in dieser Zeit auf die selbständige Bearbeitung von Wochenplänen beschränken. Klassenleitungen dieser Jahrgänge führen mindestens zweimal wöchentlich eine Videokonferenz/ Telefonat mit ihren Schüler*innen durch. Eltern der Klassenstufen 7 und 8 können eine Notbetreuung beantragen, wenn die technischen und räumlichen Voraussetzungen für ein erfolgreiches Lernen zu Hause nicht gegeben sind.
Die Durchführung des Trainings in diesen Jahrgängen ist bis zum 07.02.2021 unter Beachtung der für die Sportarten vorliegenden Hygienepläne individuell planbar.

G.Götze/K.Endesfelder


Liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft,
die Schulleitung ist sich der besonderen und für alle belastenden Situation bewusst.
Die notwendige Anpassung der Senatsregelungen an die spezifischen Bedingungen am SLZB mit vier verschiedenen Schulstufen lassen nur die Organisation des Unterrichts nach gültigem Stundenplan zu.
Die damit einher gehende Belastung des Lehrkörpers ist durch die Vermischung von zwei unterschiedlichen Unterrichtsformen (Präsenzunterricht und saLzH) besonders hoch und kann nur aufgefangen werden, wenn wir hier Kompromisse eingehen.
Dem Präsenzunterricht der Abschlussklassen gehört im Januar das Hauptaugenmerk. Die Schüler*innen der Klassenstufen 1 – 8 müssen mit zunehmendem Alter selbständiger arbeiten.
Hier müssen auch die Abstimmungen zwischen den Eltern und den Unterrichtenden besonders achtsam sein, damit kein Kind verloren geht.
Unser Caterer ist in der Lage, ab Montag, 11.01.2021 ein Mittagessen für die in Präsenz lernenden Schüler*innen und alle anwesenden Kolleg*innen anzubieten. Eine Anmeldung im System ist ab sofort möglich.
Regelungen für das Schreiben von Klassenarbeiten im Berufsschulzweig und für Schüler*innen der Jahrgänge 7 und 8, die aus verschiedenen Gründen noch keine Klassenarbeit in einem Kernfach geschrieben haben, sind geplant und folgen zeitnah.
Zum Schluss informieren wir noch über das donnerstägliche Abstimmungsergebnis zwischen der regionalen Schulaufsicht in Lichtenberg und dem Amtsarzt von Lichtenberg.
Alle Schulen in Lichtenberg, einschließlich des SLZB, sind auf der Stufe gelb eingetaktet.
Eine Maskenpflicht im Unterricht für die Schüler*innen der Klassen 5 und 6 besteht aufgrund einer Inzidenz von 136 nicht.
Sicher ergeben sich in den nächsten Tagen viele Fragen. Die Schulleitung wird fortlaufend über weitere organisatorische Entscheidungen informieren.
Das Wichtigste ist jetzt, gemeinsam die nächsten Wochen so zu gestalten, dass wir gesund bleiben.
Pragmatische Entscheidungen und Kompromisse in der Organisation des Schulalltages werden hier gefragt sein.
Wir hoffen auf Ihr Verständnis und auf Ihre Kooperation in dieser Ausnahmesituation.

Vielen Dank!

 

 

Corona-Update Nr. 1-2021

Liebe Schulgemeinschaft, (05.01.2021)
zunächst wünschen wir Ihnen einen guten Start in ein gesundes, erfolgreiches und glückliches neues Jahr.
Die aktuelle Pandemielage stellt uns alle zu Beginn dieses Jahres vor große Herausforderungen, die wir nur gemeinsam erfolgreich bewältigen können.
An erster Stelle steht für das SLZB die Absicherung eines verlässlichen Unterrichtsangebotes für alle Schüler*innen, unabhängig von der Organisationsform des Unterrichts.
Der Unterricht in allen Fächern, einschließlich des Wahlpflichtunterrichtes Sport, findet aktuell als schulisch angeleitetes Lernen zu Hause (saLzH) statt.
Derzeit erlauben die gesetzlichen Bestimmungen trotz der hohen Infektionszahlen noch ein Training für Kadersportler und Sportler*innen an den Eliteschulen des Sportes.
Diese Tatsache unterstützen und begrüßen wir als Eliteschule des Sports, sehen aber die dringende Notwendigkeit einer eng verzahnten Abstimmung zwischen Trainingsangeboten und der Einhaltung der Unterrichtsverpflichtungen unserer Schüler*innen entsprechend dem Stundenplan.
Dazu bedarf es aus unserer Sicht einer regelmäßigen Kommunikation, auch zwischen Fachlehrer*innen und Trainer*innen.
Training kann grundsätzlich nur in unterrichtsfreien Zeiten stattfinden, d.h. hauptsächlich in den Nachmittagsstunden am Ende des Schultages.
Als Eltern können Sie Ihre Kinder in diesem Prozess eng begleiten und darauf achten, dass Ihr Kind
nicht in Entscheidungszwänge zwischen Unterricht und Training kommt. Für die Durchführung eines verlässlichen Unterrichtsangebotes ist aus organisatorischen Gründen alternativlos der Stundenplan zu beachten.
Eine schnelle Rückkehr in den Präsenzunterricht erscheint derzeit nicht möglich. Bis jetzt gehen wir davon aus, dass die Rückkehr in den Präsenzunterricht stufenweise erfolgt, beginnend mit den Klassen 1 -6 und den Abschlussklassen.Hier müssen wir jedoch noch die Entscheidungen des Landes Berlin abwarten. Sobald hier verlässliche Aussagen vorliegen, informieren wir Sie dazu.
Sollte die Organisationsform des Hybridlernens angezeigt sein, planen wir alle Klassen im Präsenzunterricht zu beschulen. Statt einer Teilung der Lerngruppen werden 12 Schüler*innen vor Ort beschult und die restlichen Schüler*innen verfolgen den Unterricht digital. Die Entscheidung, wer vor Ort und wer digital unterrichtet wird, erfolgt in enger wöchentlicher Abstimmung zwischen Klassenleitung und Eltern.
Liebe Elternvertreter*innen, ich bitte Sie dieses Schreiben an alle Elternhäuser Ihrer Klasse zu senden und danke für Ihre Unterstützung. Wie bereits gesagt, nur gemeinsam können wir diese schwierige Situation für Ihre Kinder bestmöglich bewältigen.

G.Götze/K.Endesfelder

 

Liebe Schulgemeinschaft,
liebe Kollegen und Kolleginnen, liebe Schüler und Schülerinnen, (19.11.2020)

die Schulleitung hat sich auf ihrer gestrigen Sitzung noch einmal mit Aspekten des Schulalltags beschäftigt, die erhöhte Gefahren für ein Infektionsgeschehen darstellen können.
Dazu gehören infektionssensible Orte wie der Eingangsbereich der Schule und der Wartebereich vor der Mensa und der Caféteria.
Die folgenden Festlegungen sollen eine Infektionsgefahr gering halten :
1. Alle Schüler und Schülerinnen können ab Montag, 09.11.2020 das Schulgebäude ab 07:30 Uhr betreten.
2. Alle unterrichtenden Fachlehrer*innen schließen die Unterrichtsräume spätestens 07:45 Uhr auf.
3. Während der Pause tragen alle Schüler und Schülerinnen auch im Unterrichtsraum eine Maske, wenn sie nicht auf ihrem Platz sitzen.
4. Beim Anstehen vor der Mensa oder der Caféteria beachten alle Personen den Mindestabstand (siehe Kennzeichnung am Boden)
Wir bitten alle Mitglieder der Schulgemeinschaft im Schulalltag achtsam und eigenverantwortlich in Bezug auf die Einhaltung der Hygienvorschriften zu handeln.
Alle Kollegen und Kolleginnen beachten weiterführende Mitteilungen im Kurs Lehrerzimmer.
G.Götze/K.Endesfelder

 

 

Liebe Schulgemeinschaft,

liebe Schüler und Schülerinnen , liebe Eltern, (28.10.202)

ein sehr herausfordernder Schuljahresabschnitt hat für uns begonnen.

Das derzeit sehr dynamische Pandemiegeschehen stellt uns alle vor eine große Verantwortung.

Wir wollen gesund bleiben, wir wollen erfolgreiches Lernen organisieren und wir wollen allen Sportler*innen des SLZB die Chance geben, ihr leistungssportliches Training durchzuführen.

Damit uns das gelingt, müssen jetzt alle, jede/r einzelne Verantwortung übernehmen.

Eine schnelle Information über positive Testungen und Covid 19 Infektionen über das Sekretariat an die Schulleitung ist Voraussetzung, dass Infektionsketten zeitnah unterbrochen werden können.

Die Schulleitung wird dann die Kontakte im Schulbereich und im Sportbereich mit Unterstützung des /der jeweiligen verantwortlichen Lehrtrainerin/Lehrertrainers informieren.

Der/Die Infizierte selbst ist verpflichtet, aktiv und verantwortlich dazu beizutragen, Infektionscluster aufzudecken, in dem die Infektion geschehen ist/sein könnte. Diese Cluster gilt es so schnell wie möglich zu isolieren, weil dadurch Infektionsketten wirksam unterbrochen werden können.

Die Einhaltung des aktuellen Hygieneplanes (siehe Corona Infothek auf der Homepage des SLZB) ist Grundbestandteil verantwortlichen Handelns.

Der aktuelle Hygieneplan berücksichtigt verschiedene Szenarien, die im Stufenplan der Senatsverwaltung beschrieben sind.

Die Festlegung des Unterrichtsszenarios für die jeweilige Schule erfolgt wöchentlich nach Abstimmung mit dem Schulamt und dem Gesundheitsamt.

An dieser Stelle möchte ich Sie informieren, dass das SLZB seit Montag, 26.10.2020 für das Schülernetzwerk über eine schnelle Datenleitung verfügt.

Die Grundvoraussetzung für digitales Lernen ist nun vorhanden.

Jetzt gilt es, die Möglichkeiten unserer Lernplattform kennenzulernen und zu nutzen. Alle Fachlehrer und Fachlehrerinnen werden in den nächsten Tagen den Umgang mit der Lernplattform verstärkt üben.

Es spricht ganz sicher nichts dagegen, wenn Eltern sich über die Funktionen unserer Lernplattform von ihren Kindern ins Bild setzen lassen.

Mit dem derzeit dynamischen Infektionsgeschehen steigt die Wahrscheinlichkeit, dass wir in alternative Unterrichtsszenarien wechseln müssen.

Unser Ziel ist es, solange wie möglich im Präsenzunterricht zu bleiben.

Ein Wechsel zu saLzH (schulisch angeleitetes Lernen zu Hause) soll im zeitlich begrenzt sein und dient immer der Unterbrechung von bestehenden Infektionsketten.

In der Phase des Hybridlernens (als Zwischenschritt vom Präsenzunterricht zum saLzH) soll die Unterrichtsorganisation sicher stellen, dass die maximal mögliche Anzahl an SuS pro Lerngruppe vor Ort unterrichtet werden kann.

Alle Schüler und Schülerinnen organisieren sich in kleinen Gruppen und helfen sich insbesondere in der Phase des saLzH gegenseitig bei Problemen mit der Lernplattform und beim Bearbeiten der Aufgaben.

Alle Lehrer werden in den nächsten Tagen diese Lernphasen in ihren Klassen und Kursen vorbereiten, damit wir ohne Probleme in andere Lernszenarien wechseln können.

Das fortschreitende Pandemiegeschehen macht noch einmal zusätzliche Änderungen in der Organisation des Elternsprechtages am 13.11.2020 notwendig.

Es bleibt dabei, dass am 06.11.2020 die Notenmitteilungen über die Klassenleitungen und Tutor*innen an alle Schüler und Schülerinnen ausgeteilt werden.

Alle notwendigen Gespräche müssen/sollen telefonisch oder videotelefonisch stattfinden.

Die Schulleitung wünscht allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft gutes Gelingen und vor allem Gesundheit.

 

 

G.Götze/K.Endesfelde

Schulleitung

 

Corona Update 23.10.20
die Schulleitung hofft, dass Sie trotz des dynamischen Pandemieverlaufes gut durch die Herbstferien gekommen sind, auch wenn die eine oder andere Urlaubsreise nicht stattfinden konnte.
Die aktuelle Schul- und Unterrichtsorganisation muss jetzt den steigenden Infektionszahlen Rechnung tragen.
Ob es nach den Herbstferien gelingt, schulische Schließzeiten am SLZB zu verhindern bzw. so kurz wie möglich zu halten, hängt mehr denn je vom verantwortungsvollen Verhalten jedes Einzelnen in der Schulgemeinschaft ab.
Die konsequente Einhaltung der Hygieneregeln ist dabei unerlässlich. Das regelmäßige (Quer-) Lüften der Unterrichtsräume gewinnt eine zentrale Bedeutung. Bitte beachten Sie den geltenden Hygieneplan am SLZB.
Die Regeln für das korrekte Lüften entnehmen Sie bitte dem nachfolgenden Link:
https://www.berlin.de/sen/bjf/service/presse/pressearchiv-2020/pressemitteilung.1008499.php
Auf Grund des Infektionsgeschehens werden die Hygienevorschriften ab 26.10.2020 verstärkt:
Alle Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufen 11 -13 und der Wahlpflichtkurse der Jahrgänge 7 – 10 einschließlich der Lehrkräfte müssen auch im Unterricht einen Mund-Nasen-Schutz tragen.
Alle Lehrkräfte sind verpflichtet, einen Mund-Nasen-Schutz in allen Personalräumen zu tragen.
Im nachfolgenden Link gibt es weiterführende Informationen für diese Anordnung:
https://www.berlin.de/sen/bjf/service/presse/pressearchiv-2020/pressemitteilung.1007962.php
Die Schulleitung wird am 27.10.2020 in ihrer Sitzung auf der Grundlage einer dann aktuellen Situationsbeschreibung genaue Festlegungen treffen und an die Schulgemeinschaft kommunizieren.
Zwei geplante schulische Veranstaltungen in den nächsten Wochen müssen in ihrer Organisation dem Pandemiegeschehen angepasst werden:
Die Gesamtkonferenz am 29.10.2020 kann nicht wie geplant stattfinden. Die Schulleitung bedauert dies außerordentlich, da wir mit Ihnen gemeinsam sinnvolle Kommunikationsstrukturen für die Durchführung erfolgreichen Unterrichtes im Alternativszenario (Hybrid- bzw. schulisch angeleitetes Lernen zu Hause) auf den Weg bringen wollten.
Die Schulleitung wird jetzt Rahmenbedingungen formulieren und Festlegungen treffen, die ein erfolgreiches Lernszenario für unsere Schüler und Schülerinnen sichern. Dabei fordern wir Sie an dieser Stelle ausdrücklich auf, konstruktive und hilfreiche Hinweise von Ihrer Seite an die Schulleitung zu kommunizieren. Denn nur gemeinsam werden wir erfolgreich agieren können.
Auch der Elternsprechtag am 13.11.2020 kann unter den gegebenen Bedingungen nicht mehr analog stattfinden.
Die Schulleitung legt das folgende Procedere fest:
Klassenleitungen und Tutoren/Tutorinnen übergeben Ihren SuS am 06.11.2020 die erstellten Notenmitteilungen.
Alle notwendigen Gespräche werden im festgelegten Zeitraum (15:00 – 19:00 Uhr) entweder vor Ort in der Schule oder von einem Ort Ihrer Wahl telefonisch oder digital per Videokonferenz durchgeführt.
Eine Übersicht über die geführten Gespräche erhält die Schulleitung im Anschluss an den Elternsprechtag.
Wir wünschen Ihnen zunächst ein ruhiges herbstliches Wochenende. Bleiben Sie gesund.
Mit freundlichen Grüßen
G. Götze/K. Endesfelder
Schulleitung