Jugendländerpokal der Jugend 2018 im Gewichtheben

- Kategorie: Sportnews

Lisa Mai Truong Bach (60kg Reißen)

Die jugendlichen Gewichtheber/innen des SLZB versilberten sich die Osterzeit und erhoben sich beim Jugendländerpokal der Gewichtheber/innen in Görlitz am 23-24.03.2018 den 2. Platz.

Am vorösterlichen Wochenende starteten die jungen Gewichtheber/innen des SLZB aus den Klassen 8,9 und 10 beim Jugendländerpokal. Traditionell kämpfen hier die einzelnen Landesverbände mit ihren besten Heberinnen und Hebern aus dem Altersbereich Jugend (14-17 Jahre) und den Titel des "stärksten" Bundeslandes.

Durch sehr gute Wettkämpfe der SLZB-Sportler konnte der kleine Landesverband Berlin einen überraschenden 2. Platz belegen und damit auch die gute Entwicklung der gesamten Mannschaft bestätigen.

Bärenstark zeigte sich u.a. Antonia Ackermann (10d), die mit 70kg im Reißen und 80kg im Stoßen zur besten Heberin des Jahrgangs 2002 wurde. Ebenfalls mit einem guten Wettkampf ging im Jahrgang 2001 weiblich Lisa Mai Truong Bach (10d) von der Bühne. Mit 60kg im Reißen und 76kg im Stoßen zeigte sie ihr neues Niveau und konnte in einer sehr starken Konkurrenz den 3. Platz erkämpfen.

Auf männlicher Seite konnten Maximilian Bröse (10d) und Elias Exner (8d) gute Wettkämpfe zeigen. Maximilian hob mit hoher technischer Präzision und konnte mit 78kg und 102kg im Stoßen neue Bestleistungen aufstellen. Somit war niemand, der ihm den Sieg in der AK 2002 (leicht) streitig machen konnte. Elias hob ohne Fehlversuch und sicherte mit neuen Bestmarken im Reißen und Stoßen (66kg/80kg) einen überzeugenden 3. Platz.

In Medaillennähe aber an diesem Tag noch ohne Edelmetall blieben Linda Nugyen und Salina Ahmetov (9d). Die beiden zeigten dennoch was Trainingsfleiß und Willensstärke innerhalb weniger Wochen bewirken können. Die "Neuen" im Team bewältigten jeweils neue Bestleistungen und haben sich nun umso dichter an den nationale Leistungsspitze herangehoben.

Insgesamt konnten die Berliner Gewichtheber/innen des SLZB einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Die kommenden Qualifikationen für internationale Einsätze werden zeigen, inwieweit die/der ein/e oder andere noch ein paar Kilo auf die Stahlhantel draufpacken kann.

A. Höwler