Moritz Wolff, Nico Naujock und Marlene Endrolath sind Berlins Nachwuchssportler des Jahres 2017

- Kategorie: Sportnews

Bei der Wahl der Berliner Nachwuchssportler des Jahres stehen auch diesmal wieder drei Talente auf dem Treppchen, deren Element das Wasser ist: Ruderer Moritz Wolff, Segler Nico Naujock und die paralympische Schwimmerin Marlene Endrolath wurden am heutigen Montag im Bluemax Theater am Potsdamer Platz für ihre großartigen Leistungen 2017 ausgezeichnet. Möglich gemacht wird das ehrgeizige Berliner Nachwuchsprojekt durch die Unterstützung zahlreicher Partner und Förderer – allen voran der Berliner Sparkasse und der AOK Nordost. Geehrt wurden zudem die Berliner Eliteschüler des Sports 2017: Lou Massenberg (Wasserspringen), Paul Anton Dösch (Hockey) sowie ein zweites Mal an diesem Abend Nico Naujock. Der Berliner Schulsportpreis wurde diesmal der Schule am Falkplatz verliehen, deren Fußballerinnen sich im DFB-Schul-Cup Silber erspielten. 

Ihm kann aktuell keiner das Wasser reichen: Moritz Wolff ist Berlins Nachwuchssportler des Jahres 2017. Der mittlerweile 18-Jährige vom Berliner Ruder-Club hat im Jahr 2017 mit starken Leistungen einmal mehr unter Beweis gestellt, dass er zurecht als eine der größten deutschen Ruderhoffnungen gilt. Im Mai gelang ihm bei der U19-EM in Krefeld der Titelgewinn im Einer, im Sommer holte er bei der WM in Litauen die Silbermedaille. Dabei ist sein sportlicher Werdegang alles andere als gewöhnlich: Mit fünf Jahren begann Moritz Wolff mit dem Fußballspielen, träumte lange von einer Profikarriere. Erst Ende 2013 kam er über seinen ehemaligen Hort-Erzieher zum Rudern. Der Wechsel erwies sich als Volltreffer: Das Multitalent feierte schnell erste Erfolge und träumt nun davon, sich wie sein Vorbild Karl Schulze auch im Erwachsenenbereich in der Weltspitze zu etablieren.

Auch der Zweitplatzierte ist ganz auf dem Wasser zuhause. Nachwuchs-Segler Nico Naujock vom Wassersportverein 1921 ist nach einem erfolgreichen Jahr 2017 auf dem besten Weg, sich seinen Olympiatraum zu erfüllen. Im Juli gewann der 16-jährige Deutsche Meister bei der U17-Europameisterschaft im polnischen Gdynia trotz schwieriger Windbedingungen Gold im Laser Radial, bei der U17-WM in Medemblik in den Niederlanden folgte ein starker dritter Platz.

Dass die Drittplatzierte Marlene Endrolath zu einem der größten Talente im paralympischen Schwimmen gehört, daran gibt es spätestens seit den European Para Youth Games 2017 keinen Zweifel mehr: Mit fünf Goldmedaillen war die 16-Jährige die große Gewinnerin in Genua. Über 100 Meter gewann sie in allen vier Schwimmstilen (Brust, Rücken, Schmetterling und Kraul), ebenso über 200 Meter Lagen. Hinzu kam Platz zwei über 400 Meter Freistil. Erst im Sommer2017 ist Marlene Endrolath nach ihrer Aufnahme in den Bundeskader wegen besserer Trainingsbedingungen aus Göppingen nach Berlin gezogen, wo sie seitdem mit dem Berliner Schwimmteam trainiert. In der Sportmetropole will sie sich ihren großen Traum erfüllen: die Qualifikation für die Paralympics 2020 in Tokio.