Rahmenlehrpläne und Unterricht

Erstellt von D. Metzsch (zuletzt aktualisiert am 23.07.2017)

 

Der Unterricht im Fach Chemie erfolgt ab Jahrgangsstufe 8. Vorgesehen sind in der Mittelstufe jeweils zwei Stunden pro Woche, wobei in der Regel eine Stunde im Teilungsunterricht stattfindet. In der Sekundarstufe 2 werden wegen der Verlängerung der Kursphase von zwei auf drei Jahre im Grundkurs zwei Stunden und im Leistungskurs vier Stunden pro Woche unterrichtet.

Zusätzlich gibt es momentan innerhalb der Kursphase den zweistündigen Zusatzkurs "Arzneimittel und Doping", der als normaler zweisemestriger Grundkurs ins Abitur eingebracht werden kann.


Es finden

- i.d.R. in den Klassen 7-10 zwei schriftliche Leistungsüberprüfungen (LEK) pro Halbjahr statt;

- in der Sekundarstufe 2 eine Klausur im Grundkurs und zwei Klausuren im Leistungskurs pro Semester statt.

Über weitere Leistungsüberprüfungen entscheidet die unterrichtende Lehrkraft. Vorgesehen ist darüber hinaus eine schulinterne Vergleichsarbeit am Ende der neunten Klasse.

 

Wir unterrichten orientiert an einem gemeinsam entworfenen fachinternen Curriculum, das sich an den Rahmenlehrplänen des Landes Berlin orientiert:

Im Zuge der Fusion beider Standorte wurde in Arbeitsgruppen eine Entwurfsfassung für ein fachinternes Curriculum erarbeitet, welches später in das schulinterne Curriculum eingearbeitet werden soll. Die Entwurfsfassungen für die Sekundarstufe I finden Sie hier: 

Die Curricula werden in diesem Schuljahr überarbeitet, da zum Schuljahr 17/18 ein neuer Rahmenlehrplan in Kraft tritt.

Das Curriculum für die Sekundarstufe 2 finden Sie für den Grundkurs Chemie hier:

 

Am Ende der Kursphase der Sekundarstufe 2 können die Schülerinnen und Schüler bei uns Abiturprüfungen im Fach Chemie zum Erwerb der allgemeinen Hochschulreife ablegen. Wünschen Sie weitere Informationen, folgen Sie den folgenden Links:

 

 

Lernen mit neuen Methoden - Lernbörse Chemie 7/8 (Ordnung in Vielfalt)

Verfasst von E. Schlott und M. Esefelder, Erstellt von D. Metzsch am 22.04.2016

 

Wissen kann nicht weitergegeben werden. Lernende müssen sich ihr Wissen selbst erarbeiten und dabei möglichst erfolgreich sein, denn wir alle wissen, Erfolg ist der beste Motivator. Wir Lehrerinnen und Lehrer (LuL) regen diese Erarbeitung durch Nutzung  moderner Unterrichtsformen an. Eine große Herausforderung dabei stellt die leistungsorientierte und differenzierte Gestaltung verschiedenster Lernangebote in offenen Formen da. Die Realität im Alltag sieht jedoch noch zu häufig so aus, dass Schülerinnen und Schüler zu wenig Möglichkeiten und Zeit erhalten, um sich neues Wissen nachhaltig anzueignen und gezielt anzuwenden.

Beim Thema Periodensystem der Elemente (PSE) im Chemieunterricht der Jahrgangsstufen 7/8, einer Unterrichtseinheit, bei der das Begreifen und Beherrschen der oft sehr theoretischen Inhalte von fundamentaler Bedeutung für das weitere Verstehen der Wissenschaft Chemie und nachfolgend auch der Physik ist, wollten wir das ändern.

Wir, das sind einige Kolleginnen und Kollegen der Fachgruppe Chemie des SLZB, die sich gemeinsam daran machten, Materialien für eine Lernbörse zu erarbeiten und zu erstellen, die inzwischen für alle Chemielehrerinnen und -lehrer unserer Schule griffbereit bzw. elektronisch zur Verfügung stehen und individuell eingesetzt und genutzt werden können.

Wenn Sie noch mehr über die Methode "Lernbörse" erfahren möchten, klicken Sie hier.